Wo leben wir denn? Gegen die Verschandelung Österreichs

GeoComPass SALZBURG | Ungeplant, achtlos, verschwendend - das ist die Wegwerfarchitektur, die unsere Umgebung verunstaltet. Ohne Sinn für Ästhetik stellen wir die Landschaft zu: Kommerz und Kitsch bestimmen unseren Alltag – auch auf bauliche Weise. Kann dies so weitergehen?

GeoComPass SALZBURG | Ungeplant, achtlos, verschwendend - das ist die Wegwerfarchitektur, die unsere Umgebung verunstaltet. Ohne Sinn für Ästhetik stellen wir die Landschaft zu: Kommerz und Kitsch bestimmen unseren Alltag – auch auf bauliche Weise. Kann dies so weitergehen?

Referent

Start

10. Januar 2017 - 19:30

Ende

10. Januar 2017 - 21:30

Adresse

OVAL - Die Bühne im EUROPARK, Europastraße 1, A-5020 Salzburg   Zu Google Maps

Nach “Mut zur Schönheit” (2012), seiner “Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs”, in der er die Hässlichkeiten unserer Alltagsarchitektur aufdeckt, fragt Tarek Leitner, Österreichs wohl bekanntester ORF-Journalist, wie wir “glückliche Orte” schaffen und uns vom Einerlei der Tankstellen, Fastfood-Ketten, Lärmschutzwände, Baumärkte und Autobahnknoten distanzieren können. Beton, so weit das Auge reicht; Graffiti lockern dieses Bild auch nur sehr improvisiert auf. Warum konnten aus Investoren oft Invasoren werden, die eine Landschaft verunstalten, ohne dass sich die Gesellschaft darüber groß beschwert? Der studierte Jurist Tarek Leitner ist sich sicher: Nur wenn Landschaft auch eine politische Kategorie wird, kann sie das Leben aller bereichern.

 

Bildnachweis: Johann Jaritz (Eigenes Werk) GFDL, CC BY-SA 3.0 at, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.