Vorstand und Kassenprüfer:

Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Werner Gamerith (Salzburg)

stv. Vorsitzende: Mag. Ursula Auinger-Brunner (Eugendorf)

stv. Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Andreas Koch (Salzburg)

stv. Vorsitzender: Dr. Michael Populorum (Salzburg)

Schriftführerin: Mag. Manuela Brückler (Salzburg)

Kassierin: Eva-Maria Richter, M.A. (Salzburg)

Kassenprüfer: Univ.-Doz. Dr. Franz Dollinger (Salzburg)

Kassenprüfer: Dkfm. Rudolf Fellner (Passau)

Mag. Ursula Auinger-Brunner

Mit unendlichem Engagement und viel Begeisterung unterrichtet Ursula-Auinger die Fächer Geographie und Deutsch am Privatgymnasium der Herz-Jesu-Missionare in Salzburg-Liefering. Die Lehrerin und Pädagogin wirkt zudem an der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Edith Stein in Salzburg. Verheiratet ist die gebürtige Mühlviertlerin mit dem Journalisten Thomas Auinger, der aus dem Almtal stammt und mit dem sie die Faszination für die Natur (das Granit- und Gneishochland in Oberösterreichs Norden ebenso wie die Kalkwelt des Toten Gebirges im Süden), die Freude am Reisen, die Neugier für das Unbekannte und die Suche nach dem Abenteuer teilt – alles Essenzen, die auch eine gute Geographie ausmachen und eine exzellente Geographielehrerin formen. So war es für Ursula Auinger-Brunner keine schwierige Entscheidung, im Vorstand von GeoComPass SALZBURG mitzuwirken. Zu ihrer Familie zählt, neben ihrem Ehemann, überdies Sohn, Tochter und Schwiegersohn – und genau genommen auch der alte VW-Bus Baujahr 1990.

Mag. Manuela Brückler

Seit Abschluss ihres Diplomstudiums Geographie an der Universität Salzburg 1993 ist Manuela Brückler beim Salzburger Institut für Raumordnung & Wohnen (SIR) beschäftigt. Als begeisterte Geographin hat sie sich seither mit Leib und Seele wichtigen Planungs- und Anwendungsthemen gewidmet. Schon ihre Diplomarbeit, in der sie Lärmimmissionen des Straßenverkehrs mittels GIS simulierte und damit einen hohen Praxisbezug zur Raumordnung herstellte, öffnete ihr das Tor zum SIR und seinen interdisziplinären Projekten. Dort hat Manuela Brückler u.a. das erste grenzüberschreitende Entwicklungskonzept für die EuRegio Salzburg –Berchtesgadener Land – Traunstein erstellt. Weitere Schwerpunkte sind die Bearbeitung von EU-Projekten in den Bereichen Raumordnung, Gemeinde- und Regionalentwicklung sowie Tourismus. Langjährige Erfahrungen konnte sie im Programm-Management des EU-Förderprogramms INTERREG Bayern-Österreich sammeln. Als Geographin hat Manuela Brückler bereits einiges von der Welt gesehen, wobei das südliche Afrika eines der Gebiete darstellt, das sie bis jetzt am intensivsten kennenlernen durfte und das sie am meisten fasziniert.

Univ.-Doz. Dr. Franz Dollinger

Eigentlich hat Franz Dollinger erst im Geographie-Studium das gefunden, was er wohl lange gesucht hat. Nach der Matura an einer Höheren Technischen Lehranstalt für Maschinenbau wollte er unbedingt sein Schul-Lieblingsfach „Deutsch“ im Studium vertiefen. Er begann daher ein Lehramtsstudium für Deutsche Philologie und wählte dazu das Nebenfach Geographie, weil man in Salzburg Chemie nicht studieren konnte. Die brillanten Vorlesungen seiner akademischen Lehrer Helmut Riedl und später Helmut Heuberger zeigten ihm jedoch einen neuen Weg. Hilfreich war dafür sein Basiswissen im Technischen Zeichnen, das vorerst für die Kartographie und später im Umfeld der Geoinformatik genutzt werden konnte. Ein Auslandssemester in Leipzig mitten im Kalten Krieg prägte seinen weiteren Weg in Richtung Landschaftsökologie und weckte sein Interesse an politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. So war der Weg nicht mehr weit bis zur Raumplanung, die ihn im beruflichen Alltag nun seit drei Jahrzehnten begleitet. Als „Raumforscher“ in einer Raumplanungsabteilung kann er seine geographischen Vorlieben uneingeschränkt ausleben, natürlich mit einem klaren Forschungs- und Arbeitsschwerpunkt im Land Salzburg.

Dkfm. Rudolf Fellner

Ein dichtes Netzwerk an Kontakten in Wirtschaft und Politik bringt der Personal- und Unternehmensberater Rudolf Fellner in den Vorstand von GeoComPass SALZBURG mit. Vor und nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau verbrachte er längere Zeit in den USA, in Großbritannien und in Japan, bevor er sich 1991 selbständig machte. Seine langjährige Erfahrung in betrieblichen Restrukturierungsprozessen, in Zertifizierungen für Unternehmen und in der Bewertung von Qualitätsmanagement in Firmen hat ihn zu einem gefragten Mitglied diverser Aufsichtsorgane und Interessenvertretungen gemacht. Dass er bei all dem vor mittlerweile 15 Jahren noch Zeit fand, mit dem „Best Business Award“ einen angesehenen Wirtschaftspreis für die Europaregion Donau-Moldau zu initiieren und bis heute zu betreuen, spricht auch für ein sehr effizientes eigenes Zeit- und Qualitätsmanagement. Genauso zielstrebig geht Rudolf Fellner sommers wie winters die großen Gipfel, Kletterrouten und Fernwanderwege in den Alpen an. Und wenn auch dafür die Zeit nicht mehr reichen sollte, bleiben immerhin die entlegenen Höhenlagen des Bayerischen Waldes.

Prof. Dr. Werner Gamerith

Fasziniert hat die Geographie mit ihrer großen thematischen Bandbreite Werner Gamerith schon immer, und so bildete das Studium der Geographie von 1986 bis 1993 an den Universitäten Salzburg, Innsbruck, Graz und Klagenfurt auch die logische Konsequenz. Bis heute ist die Geographie ihm als Schlüssel für das Verständnis der Welt wichtig – beruflich wie privat, im Dialog mit Studierenden wie auf Reisen mit seiner Frau und den beiden Kindern. Der gebürtige Salzburger lehrt nach einer fast zwölfjährigen Tätigkeit an Deutschlands ältester Universität, der Ruperto Carola Heidelberg, seit 2004 Geographie an einer der jüngsten Hochschulen Bayerns, der Universität Passau. Der geographische Blick auf Städte, die Gesellschaft und Kultur(en) allgemein liegt ihm besonders am Herzen, und wenn Werner Gamerith einmal nicht Vorlesungen hält, Seminare leitet oder Bachelor- und Masterarbeiten begutachtet, wird man ihn möglicherweise im Alpenraum, in Norditalien, in den Metropolen Westeuropas oder im Westen der USA finden – seinen bevorzugten Forschungsregionen.

Univ.-Prof. Dr. Andreas Koch

„Geographie machen“ – diesem Anspruch fühlt sich Andreas Koch verpflichtet. Nach dem Studium der Geographie, Politischen Wissenschaften, Raumforschung und Landesplanung an der LMU München hat sich Andreas Koch an der RWTH Aachen zum Thema elektronischer Bankdienstleistungen in geographischer Perspektive promoviert und zum systemtheoretischen Raumverständnis habilitiert. Seit 2007 ist er Professor für Humangeographie an der Universität Salzburg. Seine Schwerpunkte sind zum einen Fragen räumlicher Armut und Gerechtigkeit, städtische Segregationsprozesse und regionale Entwicklung; zum anderen interessieren ihn Möglichkeiten der Modellierung und Simulation sozialräumlicher Prozesse mit Hilfe Agentenbasierter Software. Neben seinem Engagement am Fachbereich Geographie und Geologie ist er Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung sowie Vizepräsident des ifz – internationalen forschungszentrums für soziale und ethische fragen, beide in Salzburg. Für das Journal of Artificial Societies and Social Simulation ist er verantwortlich für die Buch-Rezensionen.

Dr. Michael Populorum

Promoviert in Wirtschaftsgeographie, mit den Nebenfächern VWL und Geologie, ist Michael Populorum Absolvent der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Als Fellow des Salzburg Global Seminar dokumentiert er seine Interessen weit über den Salzburger Horizont hinaus. Als Gründer und Vorstand des Think Tanks „Creativ Research“ (1997) hat Michael Populorum Dutzende von Projekten und Studien im Bereich Marktforschung, Qualitätssicherung und Mysteryshopping initiiert. Sein zweites Standbein ist die „Railway Research“, die er auch als Journalist und Publizist begleitet. Viele dieser Arbeiten sind in die umfangreichen online-Materialien des von ihm geleiteten DEEF (Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung) eingegangen. Zudem engagiert sich der Eisenbahnfreund gewerkschaftlich (als Stv. Bundesvorsitzender im Bereich Medien der Daseinsgewerkschaft Younion), in Wirtschaftsnetzwerken (als Vizepräsident des Verbands Österreichischer Wirtschaftsakademiker) und in der Miliz (Präsident der Salzburger Landwehr-Vereinigung). Michael Populorum lebt in Salzburg und Bad Goisern sowie temporär in Zügen und Speisewägen.

Eva-Maria Richter, M.A.

Eva-Maria Richter, gebürtige Salzburgerin, wählte aufgrund ihres Interesses für internationale Zusammenarbeit den Bachelorstudiengang Kulturwirtschaft – International Cultural and Business Studies an der Universität Passau. Neben Auslandsaufenthalten in Kanada (Studium an der Université Laval, Québec) und Brüssel (Praktikum im Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU) begeistert sie die tschechische Kultur und Sprache, die sie im Rahmen des Tschechisch-Intensivprogramms „Bohemicum“ mit Kursen in Tschechien studierte. Während des Bachelorstudiums entdeckte sie die spannenden und abwechslungsreichen GeoComPass-Vorträge und ‑veranstaltungen und wurde auch sogleich Mitglied. GeoComPass weckte ihr Interesse und ihre Leidenschaft für die Geographie und führte sie zum Masterstudium „Geographie: Kultur, Umwelt und Tourismus“ an der Universität Passau. Schwerpunkte setzte sie auf Regionalforschung, nachhaltige Tourismusentwicklung und Marketing. Neuerlich zog es sie ins Ausland: zum Studium nach Schweden (Stockholms universitet) und für ein Praktikum nach Tschechien beim Österreichischen Kulturforum Prag. Seit 2016 arbeitet sie als Research Associate bei Pedersen & Partners.