Die Doppelstadt Laufen/Oberndorf - Wo die Grenze trennt und verbindet

GeoComPass UNTERWEGS | Auch wenn seit zwei Jahrhunderten zwischen Laufen und Oberndorf eine Grenze verläuft, bildeten Salzhandel und Hochwasser verbindende Elemente. Lassen sich noch heute Spuren aus dieser Zeit entdecken?

GeoComPass UNTERWEGS | Auch wenn seit zwei Jahrhunderten zwischen Laufen und Oberndorf eine Grenze verläuft, bildeten Salzhandel und Hochwasser verbindende Elemente. Lassen sich noch heute Spuren aus dieser Zeit entdecken?

Referent

Start

30. April 2016 - 9:00

Ende

30. April 2016 - 15:00

Seitdem die Stadt Laufen mit dem Rupertiwinkel vor genau 200 Jahren, 1816, von Salzburg an Bayern fiel, zieht die Salzach zwischen ihr und ihrer Vorstadt Oberndorf eine Grenze. Doch die historischen Leitlinien – Salzhandel und Hochwasser – verliefen stets grenzenlos. Dr. Clemens M. Hutter wird dieses historische Erbe in diesem Teil des Rupertiwinkels in vielen kulturhistorischen Zusammenhängen präsentieren – darunter die vielen, aber kaum beachteten Hochwassermarken, die an bedrückend gefährliche Zeiten erinnern.

Dr. Clemens M. Hutter ist nicht nur als Buchautor, sondern auch durch seine “Stadtwanderungen” bekannt, die er über viele Jahre geführt und auf denen er zahllosen Interessierten gleichsam die Augen für die kulturellen Details unsere Städte und Siedlungen geöffnet hat. Eines seiner jüngsten Bücher mit dem Titel “Augen auf! Wegweiser für Neugierige. Ein Spaziergang der Blicke”, erschienen im Verlag Anton Pustet, greift dieses Stadtwandern auf, das nun in Oberndorf und Laufen seine Fortsetzung findet.

 

 

Bildnachweis: oben Michael Burgholzer (Own work) CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons, unten Ursula Auinger-Brunner 2016 und Franz Dollinger 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.