Auf den Spuren der Antike ins Land der Vulkane

GeoComPass UNTERWEGS | Neapels angebliche Unsterblichkeit verdankt sich nicht zuletzt dem aktiven Vulkan Vesuv. Die jahrtausendealte Symbiose zwischen Berg und Bewohnern kennt lange Phasen des engen Zusammenhalts, aber auch Momente extremer, bisweilen tödlicher Gefahren. Eine Reise in eine faszinierende vulkanische Welt.

GeoComPass UNTERWEGS | Neapels angebliche Unsterblichkeit verdankt sich nicht zuletzt dem aktiven Vulkan Vesuv. Die jahrtausendealte Symbiose zwischen Berg und Bewohnern kennt lange Phasen des engen Zusammenhalts, aber auch Momente extremer, bisweilen tödlicher Gefahren. Eine Reise in eine faszinierende vulkanische Welt.

Referent/in

Start

3. Juni 2023

Ende

9. Juni 2023

Nur wenige Orte dieser Erde bieten eine solche Vielfalt an vulkanischen und geomorphologischen Highlights wie der Golf von Neapel. Weithin sichtbar, überragt der legendäre Vesuv die Landschaft. Sein Ausbruch im Jahre 79 n. Chr. hat nicht nur die römischen Städte Pompeji und Herculaneum unter seinen Aschewolken begraben, sondern gilt auch als die Geburtsstunde der Vulkanologie. In den Ruinen vom Pompeji und an den Hängen des Vesuvs den Berichten von Plinius dem Jüngeren zu lauschen, wie er den Ausbruch detailliert und authentisch beschreibt, vermittelt einen einzigartigen Blick in die Antike. Vor den Toren Neapels lauert zudem ein weiterer schlummernder Riese: die Phlegräischen Felder – ein Vulkan der Superlative! Sein Ausbruch vor 40.000 Jahren begrub weite Teile Europas unter einer Ascheschicht. Dass dieser Vulkan nicht erloschen ist, sondern nur ruht, zeigen die dampfenden Schwefelquellen und die sich hebende und senkende Erdkruste. Herzliche Einladung zu einer ganz besonderen, die Geologie, Geschichte und Geographie verbindenden Reise in ein kulturelles Zentrum Europas!
Bildnachweis: Rolf Cosar, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons